up|unternehmen praxis

Ausgabe 06/2022

Schwerpunkt: Privatpreise - Mit höheren Preisen zum Erfolg

Faktisch, informativ, ideenreich. Der interdisziplinäre Newsletter für Heilmittelerbinger “up|unternehmen praxis” bringt Sie über die aktuelle Gesundheits- und Berufspolitik, betriebswirtschaftliche Themen, sowie Abrechnungs- und Praxismanagement auf den neuesten Stand.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Endlich sind die GKV-Honorare etwas gestiegen, schon frisst die Inflation die bescheidenen Gewinne wieder auf. Das ist ärgerlich, aber nicht zu ändern, zumindest nicht so schnell. Was Praxisinhaber hingegen aktiv beeinflussen können, sind die Privatpreise. Und dazu ist es höchste Zeit, denn betrachtet man die vergangenen Jahre, sind die PKV-Umsätze weniger stark gestiegen als die GKV-Umsätze.

Diese Entwicklung haben wir zum Anlass genommen, uns im Themenschwerpunkt dieser Ausgabe etwas genauer mit den Privatpreisen zu befassen: Was kostet eine Stunde Therapie? Welche Preisstrategie verfolgt die Praxis bei Privatpatienten? Anhand welcher Modelle lassen sich die Preise transparent kalkulieren? Und wie überzeuge ich meine Patienten nicht von, sondern mit höheren Preisen? Auf all diese und natürlich weitere Fragen, finden Sie Antworten.

Wenn Sie sich außerdem in letzter Zeit gefragt haben, was die Telematikinfrastruktur (TI) eigentlich mit Heilmittelpraxen zu tun hat, habe ich eine gute Nachricht für Sie, denn Sie erhalten in diesem Monat ein kleines Extra: die up_Sonderausgabe zur Telematikinfrastruktur. Wir haben von vielen Therapeuten die Rückmeldung erhalten, dass sie sich zu diesem Thema noch nicht ausreichend informiert fühlen. Darum haben wir die TI aus Sicht der Heilmittelbranche unter die Lupe genommen und alles Wichtige für Sie zusammengefasst. U. a. sprechen wir mit Experten von der gematik und dem elektronischen Gesundheitsberuferegister, stellen Ihnen die verschiedenen Anwendungen und nächsten Schritte vor und zeigen, wie der Praxisalltag 2026 aussehen könnte.

Entdecken Sie die digitale Zukunft und haben Sie einen erfolgreichen Monat.

up Magazin für Therapeuten 06/2022
Mit den besten Grüßen
Yvonne Millar
Yvonne Millar, Redakteurin bei up | unternehmen praxis
Mehr über Yvonne Millar...
Was noch im Heft ist, wir aber nicht erwähnt haben…
  • … sind zwei neue Mitglieder im Herausgeberboard von up|unternehmen praxis: Hannah Becker, Ergotherapeutin, und Laura Dana Wude, Podologin, machen das Team ab sofort komplett.
  • … sind gleich mehrere Artikel rund um das Thema Urlaub: Können sich Arbeitnehmer Urlaub ausbezahlen lassen? Wann können halbe Urlaubstage gewährt werden? Arbeiten Sie im Urlaub?
  • … ist eine Physiotherapeutin, die bereits ihr viertes Buch veröffentlicht hat. Gabriele Kiesling berichtet, wie sie dazu gekommen ist, Übungsliteratur für Patienten zu verfassen.

Schwerpunktartikel in dieser Ausgabe

Vier Gründe, warum Sie Privatpatienten mit hohen Preisen überzeugen © iStock: alashi

Vier Gründe, warum Sie Privatpatienten mit hohen Preisen überzeugen

Ganz richtig, die Überschrift lautet: MIT hohen Preisen überzeugen, nicht VON.…

Gebührenübersicht für Therapeuten © iStock: alashi,GebüTh

Gebührenübersicht für Therapeuten

Die Gebührenübersicht für Therapeuten (GebüTh) sorgt dafür, dass Honorare f…

Sechs Wahrheiten über Privatpreise © iStock: alashi

Sechs Wahrheiten über Privatpreise

Für GKV-Behandlungen verhandeln Heilmittelverbände und GKV-Spitzenverband übe…

Was kostet eine Stunde Therapie? © iStock: alashi,Buchner & Partner

Was kostet eine Stunde Therapie?

Nicht die Beihilfesätze, nicht die PKV, allein die Praxisinhaber sind für die …

Hoch, mittel oder niedrig: Welche Preisstrategie verfolgt die Praxis? © iStock: alashi

Hoch, mittel oder niedrig: Welche Preisstrategie verfolgt die Praxis?

Zur Festlegung der Privatpreise gehört mehr als reines Rechnen. Praxisinhaber m…

Preismodell festlegen © iStock: alashi,GebüTh

Preismodell festlegen

Sie haben den Mindestumsatz ermittelt und sich für eine Strategie entschieden. …

Über Preiserhöhungen spricht man nicht (mehr als nötig) © iStock: alashi

Über Preiserhöhungen spricht man nicht (mehr als nötig)

Wenn sich Praxisinhaber dafür entscheiden, die Privatpreise zu erhöhen bzw. si…

Weitere Artikel in dieser Ausgabe zum Beispiel...

Von Notfalldatenmanagement bis elektronische Patientenakte © Robert Brown

Von Notfalldatenmanagement bis elektronische Patientenakte

Die Telematikinfrastruktur bietet das Netzwerk, die Fachanwendungen sind die Dienste, für die sich das Netzwerk nutzen lässt. Es geht dabei darum, Prozesse aus der analogen in die digitale Welt zu holen. Dazu kann es gehören, Therapieberichte per KIM digital an den Arzt zu schicken oder über die elektronische Patientenakte einfach Zugang zu Befunden oder Röntgenbildern zu erhalten – sofern der Patient damit einverstanden ist.

Datenschutz?…! Fotos von Beschäftigten für Werbezwecke

Datenschutz?…! Fotos von Beschäftigten für Werbezwecke

Von Niels Köhrer, externer Datenschutzbeauftragter für up|plus-Kunden In der letzten Ausgabe haben wir das Thema behandelt, dass ehemalige Beschäftigte Schadensersatz verlangen könnten, wenn deren Foto auf der Praxis-Website z. B. in der Rubrik „Team“ oder „Über uns“ auch einige Zeit nach Ausscheiden noch aufrufbar ist. Für Vorstellungs-Fotos von Beschäftigten ist eine Einwilligung datenschutzrechtlich vorgeschrieben. Eine Einwilligung kann aber theoretisch jederzeit widerrufen werden mit der Konsequenz, dass die Fotos entfernt werden müssten.

Für BG-Verordnungen gelten besondere Regeln © julief514

Für BG-Verordnungen gelten besondere Regeln

Die meisten Patienten kommen mit GKV-Verordnungen in Ihre Praxis. Haben Patienten jedoch aufgrund eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit Anspruch auf Therapie, reichen sie in der Regel eine Verordnung der Berufsgenossenschaft (BG) ein. Für diese gelten in vielen Fällen andere Regeln als bei GKV-Rezepten.

BGH:  Bewertungsportal darf Nutzerbeiträge gewichten © iStock: Urupong

Per Gutschein zur Internet-Bewertung motivieren – lieber nicht!

Um Kunden zu einer positiven Bewertung bei Google zu veranlassen, hatte ein Unternehmen als Gegenleistung einen Gutschein in Höhe von 50 Euro versprochen. Dieses Vorgehen hielt die Wettbewerbszentrale für wettbewerbswidrig und klagte – mit Erfolg. Das Landgericht Hildesheim gab der Klägerin recht und untersagte dem Unternehmen dieses Vorgehen (LG Hildesheim, Urteil vom 28.12.2021 – 11 O 12/21).

Themenschwerpunkt 6.2022: Mit höheren Preisen zum Erfolg © iStock: alashi

Themenschwerpunkt 6.2022: Mit höheren Preisen zum Erfolg

Sind Ihre Privatpreise noch wirtschaftlich, angesichts steigender Inflation, höher Energiekosten, gestiegener Benzinkosten usw.? Vergleicht man die Entwicklung der PKV-Honorare mit denen der GKV wird deutlich: Die Steigerung der PKV-Honorare bleibt hinter denen der GKV zurück (s. Heilmittelbranche in Zahlen up 4-2022). Vereinfacht ausgedrückt könnte man auch sagen: Die Behandlungen für Privatpatienten werden – im Vergleich mit Kassenpatienten – immer günstiger. Wie kann das sein? Schließlich entscheidet alleine der Praxisinhaber über deren Höhe. Nehmen Sie diesen Themenschwerpunkt als Anlass und Anleitung, um Ihre aktuellen Preise für Privatpatienten und Selbstzahler kritisch zu hinterfragen und ggf. anzupassen.

Wie hältst du es mit unpünktlichen Mitarbeitern?

up|Umfrage: Wie hältst du es mit Arbeiten im Urlaub?

Urlaub? Ach, davon habe ich schonmal gehört. Das ist das, was Mitarbeiter tun, wenn sie nicht in der Praxis sind. So denkt der ein oder andere Praxisinhaber. Für ihn existiert Urlaub zwar in der Theorie, in der Praxis wird aber auch an freien Tagen weitergearbeitet – Internet und Smartphone machen es möglich.

Langfristiger Heilmittelbedarf (LHB) © iStock: gilaxia

Schmerzpatienten: Zweitmeinung schützt vor unnötigen OPs

Patienten mit Schmerzen im Rücken und in den Gelenken werden zu oft operiert. Das erklärte Dr. Michael Überall, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin, auf der Auftaktpressekonferenz anlässlich des Deutschen Schmerz- und Palliativtages. Eingriffe an der Wirbelsäule wegen Kreuz- und Rückenschmerzen seien mittlerweile die häufigste OP-Indikation, gefolgt von Gelenkoperationen.

Physiotherapeutin schreibt Übungsliteratur für Patienten © Thomas Demarczyk,riva Verlag

Physiotherapeutin schreibt Übungsliteratur für Patienten

Jeder zweite Deutsche leidet unter Rückenschmerzen. Die Ursache: Zu viel Sitzen und zu wenig Bewegung. Die Corona-Pandemie und die Arbeit im Home-Office haben diesen Trend noch verstärkt. Mit ihrem aktuellen Buch geht Gabriele Kiesling dagegen an. Die Expertin beschreibt in „Rücken – schmerzfrei in 30 Tagen“ fachlich fundiert und laienverständlich Übungen, mit denen sich Rückenschmerzen lindern lassen. Uns hat sie erzählt, wie sie von der Praxisinhaberin zur Autorin wurde und warum sie jedem Therapeuten, der Lust darauf hat, raten würde, Bücher zu schreiben.

Halbe Urlaubstage sind gesetzlich nicht vorgesehen © marchmeena29

Halbe Urlaubstage sind gesetzlich nicht vorgesehen

Beim Thema Urlaub gibt es hin und wieder Diskussionen zwischen dem Chef und seinen Mitarbeitern, ob auch ein halber Urlaubstag genommen werden darf. Laut Gesetz ist das nicht vorgesehen. Es gibt jedoch betriebsinterne Vereinbarungen: Sie beziehen sich aber immer nur auf den Urlaub, der über den gesetzlichen Mindestanspruch hinaus gewährt wird.

Halbe Urlaubstage sind gesetzlich nicht vorgesehen © marchmeena29

Auszahlung von Urlaubstagen nur in Ausnahmefällen erlaubt

Urlaub hat vor allem einen Zweck: Er soll dem Mitarbeiter ermöglichen, sich von seiner Arbeit zu erholen. Der Gesetzgeber spricht daher in § 1 des Bundesurlaubsgesetzes (BUrlG) von „bezahltem Erholungsurlaub“. Eine Auszahlung des Jahresurlaubs ist dagegen nicht vorgesehen.

Datenschutz?…! Fotos ausgeschiedener Beschäftigter

Datenschutz?…! Fotos ausgeschiedener Beschäftigter

Von Niels Köhrer, externer Datenschutzbeauftragter für up|plus-Kunden In den letzten Jahren mehren sich Gerichtsurteile, die Schadensersatz für nicht entfernte Fotos von ehemaligen Mitarbeitenden behandeln. In der Regel geht es um Summen von 300 € bis 1.000 €. Bisher waren die meisten derartigen Fälle von Schadensersatz nicht miteinander zu 100 % vergleichbar, es bleibt daher vom Einzelfall abhängig. Diese Kolumne soll daher nur einen ersten Überblick bieten und das Bewusstsein schärfen, ob man sich als Arbeitgebende womöglich angreifbar macht.

Überarbeitete Mitarbeiter: 6 Warnsignale, die Sie kennen sollten © fedrelena

Überarbeitete Mitarbeiter: 6 Warnsignale, die Sie kennen sollten

Die Situation in der Corona-Pandemie, die niedrige Vergütung und der über Jahre andauernde Fachkräftemangel führen dazu, dass es in Therapiepraxen oft stressig zugeht. Enge Taktungen sind aus wirtschaftlichen Gründen kaum zu vermeiden. Dann kommen noch Vor- und Nachbereitung sowie die nötige Dokumentation hinzu. Kein Wunder, dass manche Therapeuten dauerhaft an ihrer Belastungsgrenze arbeiten. Häufig zeigt sich Überarbeitung im Verhalten der Mitarbeiter. Seien Sie also wachsam.

Mit „Digital Jetzt“ auch Investitionen in Therapiepraxen fördern © peepo

Mit „Digital Jetzt“ auch Investitionen in Therapiepraxen fördern

Das Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“ bietet kleinen und mittleren Unternehmen finanzielle Zuschüsse für Investitionen in digitale Technologien und in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Vom diesem neuen Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) können auch Heilmittel-Praxen profitieren.

Vom Zirkus Krone zur Schülermitverantwortung © Nigel Stripe

Vom Zirkus Krone zur Schülermitverantwortung

Wenn Sie zu den up-Lesern gehören, die jeden Freitag unseren up|date Newsletter erhalten, ahnen Sie vielleicht schon, auf wen sich die Überschrift bezieht. Für alle anderen: Es geht um Prof. Josef Hecken, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und selbsternannter Torwächter des höchsten Beschlussgremiums der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen, wie sich der G-BA selbst auf seiner Website beschreibt.

DGUV: Richtiges Verhalten bei Feuer regelmäßig üben © iStock: Chinnasorn Pangcharoen

DGUV: Richtiges Verhalten bei Feuer regelmäßig üben

Brandschutz ist auch in Therapiepraxen ein wichtiges Thema. Denn schnelles und sicheres Handeln kann im Ernstfall Leben retten. Praxisinhaber sollten ihre Mitarbeiter daher regelmäßig über das richtige Verhalten bei Feuer informieren. Wie sie dabei am besten vorgehen, erklärt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in der aktuellen Ausgabe ihres Magazins „Arbeit und Gesundheit“.

Unpünktliche Therapeuten: „Sorry, ich stand im Stau!“ © SIphotography

Unpünktliche Therapeuten: „Sorry, ich stand im Stau!“

Jeden Morgen hören Sie wie einer Ihrer Therapeuten auf den letzten Drücker in die Praxis geeilt kommt. Schnell zieht er sich um und entschuldigt sich wenige Minuten später bei einer Patientin: „Entschuldigung, ich habe keinen Parkplatz gefunden!“ Heute ist es der Parkplatz, gestern war es der Stau und vorgestern wollte seine Tochter ihn nicht gehen lassen. Sie kennen die Ausreden alle schon. Aber was können Sie unternehmen, damit der Mitarbeiter endlich einmal pünktlich ist?

Herausgeberboard der up I unternehmen praxis © Kühn & Schmolze

Herausgeberboard der up I unternehmen praxis

In der Mai-Ausgabe 2021 haben wir Ihnen das Herausgeberboard der up I unternehmen praxis erstmals vorgestellt. Neben Ralf Buchner, Dr. Barbara Wellner (Logopädin und Ressort-Leiterin von up_therapiemanagement) und Olav Gerlach (Physiotherapeut) sind nun Hannah Becker (Ergotherapeutin) und Laura Dana Wude (Podologin) ebenfalls Teil des Herausgeberboards.

Studie: Gesetzlich Versicherte sehen sich vor allem als Kostenfaktor © iStock: Igor Stevanovic

Studie: Gesetzlich Versicherte sehen sich vor allem als Kostenfaktor

77 Prozent der gesetzlich Versicherten sind der Meinung, dass sie von den Krankenkassen vor allem als wirtschaftlicher Faktor gesehen werden. Dabei stehe nicht das Patientenwohl, sondern die Kosten im Mittelpunkt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Online-Befragung von 1.200 GKV-Versicherten im Auftrag der Asklepios Kliniken.

Telematikinfrastruktur: Darum geht‘s © iStock: ipopba

Schiedsamt: Erstattungsbeträge für TI-Kosten angehoben

Nachdem sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband nicht auf eine Anpassung der Finanzierungsvereinbarung bei der Kostenerstattung für die Telematikinfrastruktur (TI) einigen konnten, hat nun das Bundesschiedsamt entschieden und höhere Erstattungsbeträge festgesetzt. Damit steigen die Erstattungsbeträge auch für Physiotherapiepraxen, die an der TI teilnehmen. Denn diese orientieren sich an den für Vertragsärzte festgelegten Pauschalen.

Neues Jobportal: Freie Stellen für Geflüchtete aus der Ukraine melden © https://freieberufe-jobportal.de

Neues Jobportal: Freie Stellen für Geflüchtete aus der Ukraine melden

Seit dem 2. Mai 2022 können Heilmittelpraxen auf dem Portal www.freieberufe-jobportal.de offene Stellen melden, auf die sich Geflüchtete aus der Ukraine bewerben können. Das gilt sowohl für Jobs als Therapeut sowie für Praktikumsplätze, aber auch Rezeptionsfachkräfte usw.

BFH: Pfändung der Corona-Soforthilfe ist rechtswidrig © BrianAJackson

Steuerentlastungen: Kinderbonus, Energiepauschale und Co. beschlossen

Bereits im Februar hatte sich der Koalitionsausschuss auf ein umfassendes Entlastungpaket geeinigt. Auslöser waren die stark gestiegenen Energiepreise. Rückwirkend zum Jahresbeginn steigt daher nun die Entfernungspauschale für Fernpendler (ab dem 21. Kilometer) von 35 auf 38 Cent, befristet bis 2026. Zudem erhalten Gewerbetreibende, Selbstständige und Erwerbstätige einmalig eine Energiepreispauschale von 300 Euro. Ab September erfolgt die Auszahlung über die Lohnabrechnung des Arbeitsgebers. Selbstständige bekommen diese Pauschale als Vorschuss über eine Senkung der Einkommensteuervorauszahlung.

01.07.2021 - TI: Aufwand vs. Nutzen © iStock: kali9

Ab sofort auch Heilberufsausweise für Physiotherapeuten im Norden

Der Pilotbetrieb zur Ausgabe elektronischer Heilberufsausweise (eHBA) wird auf die nördlichen Bundesländer erweitert. Das teilte das Land Nordrhein-Westfalen kürzlich mit. Über sein Serviceportal können ab sofort auch Physiotherapeuten, die ihre Berufserlaubnis in Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern erhalten haben, den elektronischen Heilberufsausweis beim elektronischen Gesundheitsberuferegister (eGBR) beantragen.

Themenschwerpunkt 4.2020: Coronavirus © gece33

Auch PBeaKK verlängert Hygienepauschale bis Ende Juni

Die Postbeamtenkrankenkasse (PBeaKK) verlängert ebenfalls die Erstattung der Hygienepauschale bis zum 30. Juni 2022. Das meldete kürzlich der Verband Physikalische Therapie (VPT).