up|unternehmen praxis

Ausgabe 08/2021

Schwerpunkt: Die Visitenkarte im Internet: Tipps, wie Ihre Website zum Aushängeschild wird

Faktisch, informativ, ideenreich. Der interdisziplinäre Newsletter für Heilmittelerbinger “up|unternehmen praxis” bringt Sie über die aktuelle Gesundheits- und Berufspolitik, betriebswirtschaftliche Themen, sowie Abrechnungs- und Praxismanagement auf den neuesten Stand.

Mal was anderes

Über ein Sommerloch darf sich die Heilmittel-Branche in diesem Jahr wirklich nicht beschweren. Die Schiedsstelle, die Verbände und der GKV-Spitzenverband haben sich zumindest noch nicht in die Sommerpause verabschiedet, sondern uns im Juli ganz schön in Atem gehalten. Wer sich zwischendurch auch einmal mit einem anderen Thema beschäftigen möchte, findet im Themenschwerpunkt dieser Ausgabe eine Anregung.

Wir befassen uns darin mit der Praxis-Website. Kann ich diese selbst erstellen und betreuen? Wenn ja, was brauche ich dazu? Wann ist es besser, sich professionelle Hilfe zu holen und wo findet man die? Was gilt es bei der Navigation zu beachten? Woran erkenne ich überhaupt, ob meine Website nutzerfreundlich aufgebaut ist? Was macht gute Inhalte aus, die sich zudem positiv auf mein Google-Ranking auswirken? Die Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie im Schwerpunkt.

Und natürlich befassen wir uns in dieser Ausgabe auch mit dem neuen Rahmenvertrag für Physiotherapeuten – oder zumindest mit dem, was die Verbände bislang zu den Ergebnissen haben verlautbaren lassen. Denn leider lag uns der Vertrag bis zum Redaktionsschluss noch nicht vor. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. In der September-Ausgabe von up werden wir das Thema auf jeden Fall wieder aufgreifen.

Außerdem beschäftigen wir uns schon in der nächsten Ausgabe des up_Nachrichten Webcasts am 4. August 2021 damit. Hier können Sie sich kostenfrei dazu anmelden www.up-aktuell.de/up_nachrichten-webcast.

up Magazin für Therapeuten 08/2021
Blick ins Heft...
Genießen Sie den Sommer und haben Sie einen erfolgreichen Monat.
Yvonne Millar
Yvonne Millar, Redakteurin bei up | unternehmen praxis
Mehr über Yvonne Millar...
Was noch im Heft ist, wir aber nicht erwähnt haben…
  • … ist ein Interview mit Dr. Roy Kühne, MdB und Physiotherapeut, in dem wir kurz vor der nächsten Bundestagswahl zurück auf die vergangenen Jahre, aber auch in die Zukunft blicken.
  • … ist das Heilmittel-Webportal der ARGEn. Hier können Praxisinhaber nun ihre Zulassung online verwalten, Änderungsanträge stellen und die nötigen Dokumente direkt hochladen.
  • … ist der nächste Teil unserer Reihe zum Umgang mit Behörden, Ämtern & Co. Diesmal: Die Rentenversicherung. Sie prüft, ob Sozialversicherungsbeiträge korrekt abgeführt wurden.

Schwerpunktartikel in dieser Ausgabe

© Prostock-Studio

Website-Aufbau

Patienten landen auf Ihrer Website und wollen sich über Ihre Leistungen informi…

© Tinpixels

Internetauftritt der Praxis

Die meisten Heilmittelpraxen in Deutschland haben bereits eine Website – Sie w…

© FatCamera

Inhalte einer Website

Sie brauchen Anregungen, was Sie auf Ihrer Website an Informationen bereitstelle…

© fizkes

Erstellung der Website

Sie möchten Ihre Website überarbeiten, völlig neu erstellen oder eröffnen ge…

© Manuel Geiger

„Verdienen Sie mit Ihrem Fachwissen Geld und investieren Sie dies in gute Texter“

Eine Website besteht vor allem aus Fotos und Texten. Suchen Patienten nach Infor…

Weitere Artikel in dieser Ausgbe zum Beispiel...

© Saturn

Fahrplan für Ihr Video-Marketing – Teil 3

3, 2, 1 – Action! Jetzt steht er endlich an, Ihr erster Videodreh. Sie filmen fleißig drauf los und erzählen in die Kamera. Alles läuft super, bis von draußen durch das geöffnete Fenster Autohupen herein dröhnt – das Video ist im Eimer. Lärm ist aber nur ein Störfaktor, der Ihre Videoproduktion zunichtemachen kann. Welche Fehler Sie beim Drehen unbedingt vermeiden sollten und warum es hilfreich ist, vorab ein Mini-Drehbuch zu schreiben, lesen Sie im dritten Teil unserer Reihe Video-Marketing.

© OlgaMiltsova

„Ich möchte dafür sorgen, dass Therapeuten die Menschen in Deutschland gut versorgen können.“

Im September ist Bundestagswahl. Ein Anlass für uns, gemeinsam mit Dr. Roy Kühne, MdB und Physiotherapeut, auf die vergangene Legislaturperiode zurückzuschauen, Bilanz zu ziehen und zu überlegen, wie es nach der Wahl weitergeht. Das Gespräch führte Ralf Buchner.

© Franz O. Schneider

„Wer im ersten Verfahren so vehement gegen das Gesetz verstößt, dem kann man auch in einem zweiten nicht vertrauen.“

Bei den Ergotherapeuten gibt es nach wie vor keinen neuen Rahmenvertag. Der Bundesverband für Ergotherapeuten e. V. (BED) hat nun schriftlich die Abberufung einiger Mitglieder der Schiedsstelle gefordert – während der Deutsche Verband Ergotherapie (DVE) gegen eine Auflösung der Schiedsstelle ist. Wir haben mit dem Rechtsanwalt Franz O. Schneider, der den BED in dieser Sache vertritt, gesprochen und nach den Gründen und Folgen gefragt.

© clu

Faltenfreie Knie?

Wenn ich an Hyaluron denke, assoziiere ich damit faltenfreie Haut – oder zumindest das Versprechen, diese zu bekommen. Cremes mit Hyaluron sollen die Faltenbildung verlangsamen oder ihr sogar entgegenwirken. Eine pralle, strahlende Haut verspricht die Werbung. Hyaluron lässt sich aber auch direkt unter die Falten spritzen, um diese von unten aufzupolstern – immer mit dem Hinweis, dass es sich um einen natürlichen Stoff handelt, den der Körper einfach mit zunehmendem Alter nicht mehr ausreichend selbst produziert. Aber da kann die kosmetische Industrie ja aushelfen.

© iStock: filmfoto

Hochwasser: AOK NORDWEST ermöglicht Stundung der Sozialversicherungsbeiträge

Die AOK NORDWEST bietet vom Hochwasser betroffenen Unternehmen und Selbstständigen die Möglichkeit, die Sozialversicherungsbeiträge sofort zinsfrei zu stunden. „Als größte gesetzliche Krankenkasse in der Region haben wir eine schnelle Regelung gefunden, um die Betroffenen vorübergehend finanziell zu entlasten“, so AOK-Vorstand Dr. Vauth.

© iStock: triloks

Master-Studiengang Sportphysiotherapie startet im März 2022

Zum Sommersemester 2022 startet an der Deutschen Sporthochschule Köln der berufsbegleitende Master-Studiengang Sportphysiotherapie. Der Weiterbildungsmaster mit einer Regelstudienzeit von vier Semestern kombiniert Sportwissenschaft, Medizin und Physiotherapie, heißt es in einer Mitteilung der Hochschule. Bewerbungen für den Studienstart im März 2022 sind bis zum 31. Oktober 2021 auf der Website der Hochschule möglich.

© iStock: Kanawa_Studio

Leitlinien-Update für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose

Unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) wurde kürzlich die S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (MS) und anderen Neuroimmunerkrankungen aktualisiert und erweitert. Neben zahlreichen Fachgesellschaften und Berufsverbänden haben erstmals auch Patientenvertreter daran mitgearbeitet. Laut DGN ist die MS mit mehr als 250.000 Betroffenen in Deutschland die häufigste chronisch-entzündliche ZNS-Erkrankung junger Menschen.

© iStock: anilakkus

Drei neue Patienteninformationen in Leichter Sprache erschienen

Zu Rheuma, Blasenentzündungen und Individuellen Gesundheitsleistungen sind kürzlich neue Patienteninformationen in Leichter Sprache erschienen. Sie richten sich u. a. an Menschen mit eingeschränkter Lesekompetenz oder geringen Deutschkenntnissen.

© Svetikd

Geriatrie-Kongress 2021: Programm jetzt online

Ab sofort steht das Programm für den 33. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) zum Herunterladen zur Verfügung. Unter dem Motto „Geriatrie – Brücke zwischen Generalisten und Spezialisten“ findet der Kongress vom 2. bis 4. September in diesem Jahr ausschließlich als Online-Veranstaltung statt.

GKV-HIS Daten für das 3. Quartal 2020 veröffentlicht

Eigentlich kann man jedes Quartal im Internet nachlesen, in welchem Bundesland welcher Arzt welche Heilmittel verschrieben und abgerechnet hat. Denn der Gesetzgeber hat den GKV-Spitzenverband verpflichtet, sogenannte Schnellinformationen über die Entwicklung der Ausgaben für Heilmittel nach § 32 SGB V für die ärztlichen Verordner zur Verfügung zu stellen. Und die stehen als aktuelle Übersicht jedem Interessierten zur Verfügung – eigentlich.

Physiotherapie: Neuer Bundesrahmenvertrag und Preisliste veröffentlicht

Nach über anderthalb Jahren Verhandlung tritt am 1. August 2021 der neue Bundesrahmenvertrag für die Physiotherapie in Kraft. Das hatte die Schiedsstelle am 13. Juli 2021 entschieden. Der GKV-Spitzenverband hat nun den neuen Vertrag sowie die ab 1. August gültige Preisliste veröffentlicht.

© iStock: SilviaJansen

Hochwassergebiete: Heilbehandlungen auch außerhalb der Praxis

Aufgrund der aktuellen Hochwasser-Lage können in den betroffenen Gebieten Heilbehandlungen auch außerhalb der Praxisräume an anderen Orten erbracht werden. Die Regelung soll zunächst bis zum 15. August 2021 gelten, teilte der GKV-Spitzenverband kürzlich in einem Rundschreiben mit.

© ollo

Kosten für PC, Laptop, Notebook und Software sofort absetzen

Statt der bisherigen drei Jahre können Ausgaben für PC, Laptop, Notebook, Software und Co. künftig schon im Jahr der Anschaffung komplett steuerlich abgesetzt werden – egal, wie teuer sie waren. Grundlage ist ein Schreiben des Bundesministeriums für Finanzen (BMF), in dem die Nutzungsdauer im Rahmen der steuerlichen Abschreibung verkürzt wurde.

© Stadtratte

Abgabefrist der Steuererklärung für 2020 bis Ende Oktober verlängert

Steuerzahler aufgepasst: Wer eine Steuererklärung für 2020 abgeben muss, hat dafür bis Ende Oktober 2021 Zeit. Der Bundesrat stimmte kürzlich einer dreimonatigen Verlängerung der Abgabefrist zu. Hintergrund des Aufschubs sind den Angaben zufolge die hohen Belastungen der Bürger während der Corona-Pandemie.

© Chainarong Prasertthai

Heilmittel-Webportal mit neuen Funktionen

Auf www.zulassung-heilmittel.de können Praxisinhaber seit dem 5. Juli 2021 viele Aspekte rund um die Zulassung online verwalten. Sie können eine Neuzulassung beantragen, aber auch bestehende Zulassungen aktualisieren, beispielsweise Mitarbeiter an- und abmelden. Ziel ist, die Vorgänge rund um die Zulassung zu entbürokratisieren und eine direkte Kommunikation über das Portal zu ermöglichen.

© SARINYAPINNGAM

Themenschwerpunkt 8.2021: Praxis-Website

Früher war Mund-zu-Mund-Propaganda das wirkungsvollste Marketing-Instrument einer Praxis. Heute spielt sich vieles online ab. Daher gilt: Die Website ist Ihr virtuelles Aushängeschild. Um potenzielle Patienten, aber vor allem auch Mitarbeiter von der Praxis, dem Team und den Leistungen zu überzeugen, ist die Website eine gute erste Plattform. Es gibt unzählige Möglichkeiten, sie zu gestalten und wer nun denkt: ‚Das ist mir zu viel Arbeit‘ oder ‚Ich kann mich nicht entscheiden‘, dem geben wir in diesem Schwerpunkt Tipps an die Hand.

© fstop123

Vier Jahre sind um – die Rentenversicherung kommt zur Betriebsprüfung

Heilmittelerbringer, die selbstständig tätig sind und/oder Angestellte oder freie Mitarbeiter beschäftigen, werden höchstwahrscheinlich alle vier Jahre von der Deutschen Rentenversicherung kontaktiert. Dann heißt es: Antreten zur Betriebsprüfung. Aber was prüfen die Kontrolleure überhaupt? Müssen Sie sie in die Praxis lassen und welche Rechte haben die Prüfer?

© yacobchuk

Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA): M-Sense

M-Sense gehört zu den digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA), die unter bestimmten Voraussetzungen auf Kosten der GKV von Ärzten und Psychotherapeuten verschrieben werden können. Es handelt sich um ein umfangreiches digitales Behandlungsprogramm, das eine personalisierte und mobile Migränetherapie ermöglicht.

© Stadtratte

Checkliste: Hochwasser – und was jetzt?

Stand 22. Juli 2021: Erst Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, dann auch Teile von Sachsen und Bayern – die Folgen des Hochwassers sind vielerorts verheerend. Sobald das Wasser weicht, wird das ganze Ausmaß der Katastrophe sichtbar. Dann starten die Aufräumarbeiten. Doch wo anfangen? Was ist zu tun, wenn das Hochwasser gewichen ist? Wir haben wichtige Aspekte für Sie in einer Checkliste zusammengefasst. Außerdem lesen Sie, welche Dokumente in jeden Notfall-Ordner gehören.

© PixelsEffect

Barmer: Immer mehr Menschen leiden an Long-Covid

Nach einer Corona-Erkrankung leiden bundesweit tausende Menschen an den Langzeitfolgen der Infektion. Das geht aus der Auswertung von Versichertendaten der zweitgrößten deutschen Krankenkasse, der Barmer, hervor. Danach waren zwischen November 2020 und März 2021 mehr als 2.900 Versicherte von einem Post-Covid-Syndrom betroffen. Und die Zahl der Long-Covid-Patienten könnte noch steigen, fürchten Mediziner. Zudem erwarten sie einen deutlich steigenden Bedarf an Rehabilitation.

© iStock: Oakozhan

Hochwasserhilfe: Physio-Verbände bündeln Hilfs- und Informationsangebote

Die vier Physio-Verbände, der Bundesverband selbständiger Physiotherapeuten (IFK), der Deutsche Verband für Physiotherapie (ZVK), der VDB-Physiotherapieverband und der Verband für Physikalische Therapie (VPT), haben eine Task Force Hochwasserhilfe gegründet. Sie bündelt Hilfs- und Informationsangebote, um betroffene Physiotherapiepraxen in den Krisenregionen schnell und unbürokratisch zu unterstützen.

© gremlin

REHACARE auf 2022 verschoben

Die Fachmesse für Rehabilitation und Pflege REHACARE wird aufgrund der Corona-Pandemie auf das kommende Jahr verschoben. Die ursprünglich vom 6. bis 9. Oktober 2021 geplante Veranstaltung wird vom 14. bis 17. September 2022 auf dem Düsseldorfer Messegelände stattfinden, teilte die Messe Düsseldorf kürzlich mit. „Wir bedauern die Absage der diesjährigen REHACARE sehr, aber sie ist ein Treffpunkt für Menschen, die durch Covid-19 besonders gefährdet sind“, erklärte Erhard Wienkamp, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf.

Liste der Berufskrankheiten erweitert

Hüftgelenksarthrose und Lungenkrebs durch Passivrauchen zählen künftig zu den anerkannten Berufskrankheiten. Der Bundesrat hat einer entsprechenden Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) zugestimmt, wie Berufsgenossenschaften und Unfallkassen kürzlich mitteilten. Die neue Verordnung tritt ab 1. August 2021 in Kraft.

© iStock: KatarzynaBialasiewicz

Lehrbuch der Entstauungstherapie in erweiterter Ausgabe erschienen

Die Herausgeber Günther Bringezu und Otto Schreiner haben die fünfte Auflage des Lehrbuchs der Entstauungstherapie um weitere Themen ergänzt. Das Fachbuch richtet sich an Physio- und Ergotherapeuten, Masseure, verordnende Ärzte und Pflegepersonal.

© Zerbor

Schiedsspruch Physiotherapie: Neue Preise, alte Leistungsbeschreibungen

Die Rahmenvertragsverhandlungen zwischen dem GKV-Spitzenverband und den maßgeblichen Physiotherapie-Verbänden sind mit dem Schiedsspruch vom 13. Juli 2021 zum vorläufigen Abschluss gekommen. Der neue bundesweite Rahmenvertrag tritt am 1. August 2021 in Kraft. Er enthält neue Preise, neue Leistungsbeschreibungen wurden im Schiedsverfahren nicht beschlossen. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Ergebnisse kurz für Sie zusammengefasst.

© iStock: Chainarong Prasertthai

Ärztliche Zweitmeinung seit 1. Juli 2021 auch per Video möglich

Eine ärztliche Zweitmeinung kann seit dem 1. Juli 2021 auch per Videosprechstunde eingeholt werden. Das meldet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und bezieht sich auf einen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Bisher mussten Patienten dafür persönlich erscheinen. Für diese Neuregelung wurde jetzt die Vergütung zum 1. Juli 2021 im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) festgelegt.

© iStock: LIgorko

DVE gegen Auflösung der Schiedsstelle

Der Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland (BED) hat die Abberufung des Vorsitzenden sowie der unparteiischen Mitglieder der Heilmittel-Schiedsstelle beantragt (up berichtete). Als Reaktion darauf betont der Deutsche Verband Ergotherapie (DVE) als weiterer Verhandlungspartner in einer Meldung, dass dieses Vorgehen weder mit ihm abgestimmt sei, noch durch den DVE unterstützt werde.

© iStock: utah778

BED beantragt Abberufung des Schiedsstellenvorsitzenden

Wegen der Besorgnis der Befangenheit hat der Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland BED e. V. den Ausschluss und die Abberufung des Vorsitzenden der Heilmittel-Schiedsstelle, Dr. Ulrich Orlowski, aus wichtigem Grund beantragt. Das teilt der Verband in einer aktuellen Pressemeldung mit.

© Fotolia.com: lichtmeister

Physiotherapieverbände: Offener Brief an Jens Spahn zum TSVG

Als unzureichend bewerten die vier maßgeblichen Physiotherapieverbände die Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG). Aktuell erfolge die Entwicklung des Heilmittelbereichs nicht in die vom Gesetzgeber vorgesehene Richtung, heißt es in einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und die Mitglieder des Gesundheitsausschusses.

© Stadtratte

“Digital Jetzt”: Förderprogramm zur Digitalisierung wurde aufgestockt

Das Förderprogramm „Digital Jetzt“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt kleine und mittelständige Unternehmen (KMU) sowie Freiberufler finanziell, wenn sie in digitale Technologien investieren (wir berichteten). Das Förderprogramm wurde nun deutlich aufgestockt – allein in diesem Jahr von 57 auf 114 Millionen Euro.

© tihanastocker

GKV: Hygienepauschale gilt bis zum 31. Dezember 2021

Das Bundesministerium für Gesundheit hat die Hygienepauschale in Höhe von 1,50 Euro pro Verordnung bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. Die Änderung gilt rückwirkend zum 1. Juli 2021.

© 123rf.com

Podologen: Anerkennungsfrist bis zum 30. September verlängert

Podologie-Praxen mit Kassenzulassung bekommen mehr Zeit, den neuen bundesweit einheitlichen Rahmenvertrag nach § 125 SGB V schriftlich anzuerkennen. Die Frist wurde bis zum 30. September 2021 verlängert.

© iStock: Leonsbox

Basiszinssatz unverändert bei -0,88 Prozent

Zum 1. Juli 2021 liegt der Basiszinssatz unverändert bei -0,88 Prozent. Das hat die Deutsche Bundesbank kürzlich bekanntgegeben. Damit hat er sich seit Juli 2016 nicht mehr verändert.

© SusanneSchulz

Auch DGUV verlängert Hygienepauschale bis zum 30. September

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) verlängert die Hygienepauschale von 1,50 Euro je Heilmittelverordnung bis zum 30. September 2021. Das meldete kürzlich der VPT Bayern. So können Praxisinhaber also auch weiterhin den pauschalen Ausgleich für den coronabedingten Hygiene-Mehraufwand abrechnen.

© iStock: PeopleImages

GKV-Spitzenverband fordert Bremse für extrabudgetäre Leistungen

Die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie stellen für das Gesundheitswesen große Herausforderungen dar. Daher müsse eine stabile Finanzsituation der Krankenkassen die zentrale Zielsetzung in der neuen Legislaturperiode sein. Das fordert ein Positionspapier des GKV-Spitzenverbandes, das der Verwaltungsrat kürzlich vorgestellt hat.

© valentinrussanov

Corona-Arbeitsschutzverordnung: Neue Regeln seit 1. Juli 2021

Aufgrund des rückläufigen Infektionsgeschehens hat das Bundeskabinett die Corona-Arbeitsschutzverordnung angepasst: So gibt es seit 1. Juli keine Homeoffice-Pflicht mehr. Bestehen bleiben aber die regelmäßigen Testangebote und Kontaktbeschränkungen am Arbeitsplatz. Die neue Verordnung soll bis einschließlich 10. September 2021 gelten.

© Artem Zakharov

Corona: EU-Impfzertifikat seit 1. Juli 2021 europaweit auslesbar

Zum 1. Juli sind fast alle EU-Länder an die notwendige Technik für das EU-Impfzertifikat angeschlossen. Auch für die Nicht-EU-Länder Norwegen und Island ist das Impfzertifikat vorgesehen. Dort hinterlegt werden kann ein Nachweis über eine Corona-Impfung, ein Testergebnis oder eine überstandene Corona-Infektion. Alle EU- und teilnehmenden Länder können die Informationen auslesen.

© bob_bosewell

PKV: Videotherapie und Hygienepauschale bis 30. September 2021 verlängert

Wie der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) kürzlich mitteilte, können Heilmittelerbringer weiterhin die Corona-Hygienepauschale von 1,50 Euro je Behandlung abrechnen – und zwar bis vorerst 30. September 2021.

© iStock: anyaberkut

GKV-Finanzen: Heilmittelausgaben im ersten Quartal gestiegen

Die Heilmittelausgaben sind im ersten Quartal 2021 um über drei Prozent gestiegen. Das geht aus den jetzt vorgelegten Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Entwicklung der GKV-Finanzen hervor. Die Ausgaben für Heilmittel beliefen sich auf rund 2,33 Milliarden Euro, etwa 73 Millionen Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt machen sie etwa drei Prozent der Gesamtausgaben aus.