Ausgabe up 04-2015

Von starkem Teamgeist und monatlichem Kita-Zuschuss

vom: 02.03.2015

REHA VITA GmbH als zweitbester Arbeitgeber in Berlin-Brandenburg 2015 ausgezeichnet

Die REHA VITA GmbH Cottbus zählt auch in diesem Jahr wieder zu den besten Arbeitgebern in Deutschland. Beim regionalen Great Place to Work® Wettbewerb „Beste Arbeitgeber in Berlin-Brandenburg 2015“ erreichte die Klinik für Gesundheit und Sport kürzlich den zweiten Platz bei Unternehmen mit 50 bis 250 Mitarbeitern. Außerdem erhielt das Cottbusser Familienunternehmen den Sonderpreis „Chancengleichheit und Frauenförderung“. 

DSC_4238
Fotocredit: Reha Vita (v.ln.r.) Landtagsabgeordneter Matthias Loehr (Die Linke), Reha Vita-Geschäftsführerin Annett Seifert, Ministerin Diana Golze, Reha Vita-Geschäftsführer Christian Seifert.

„Wir sind stolz auf diese Platzierung und stolz auf unsere Mitarbeiter“, freut sich Christian Seifert, Geschäftsführer der REHA VITA GmbH. „Die Auszeichnung nehmen wir als Bestätigung unserer bisherigen Arbeit, aber natürlich auch als Ansporn, unsere Unternehmenskultur weiterhin so zu gestalten.“ Mit einem solchen Gütesiegel als attraktiver Arbeitgeber verbessere sich die immer schwieriger werdende Suche nach qualifizierten Personal, ist sich Seifert sicher. Bereits zum dritten Mal beteiligte sich sein Unternehmen an dem Great Place to Work® Wettbewerb. Mit Erfolg: Im bundesweiten Wettbewerb „Beste Arbeitgeber im Gesundheitswesen 2012“ belegte REHA VITA den dritten Platz. Bei der ersten Teilnahme 2009 war die Klinik mit Platz 4 der beste Neueinsteiger im Wettbewerb. Ferner erreichte REHA VITA am 24. Februar als „Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales 2015“ den 1. Platz in der Rubrik „Ambulante Versorgung“. Eine weitere Auszeichnung als „Beste Arbeitgeber in Deutschland 2015“ wird am 4. März in Berlin folgen – die genaue Platzierung ist noch nicht bekannt. Die Teilnahme habe aber auch ihren Preis: Etwa 5.000 Euro zahlte der Firmenchef, „nicht unbedingt ein preiswertes Marketing-Instrument“. Aber die Investition lohne sich: Neben dem Gütesiegel erhalte das Unternehmen ein detailliertes und ehrliches Feedback der Mitarbeiter und habe bei der Preisverleihung die Chance, das eigene Netzwerk auszubauen.

95 Prozent der REHA VITA-Mitarbeiter werten ihren Arbeitsplatz als großartig

Bewertungsbasis des regionalen Great Place to Work® Wettbewerbs, der bereits zum dritten Mal stattfand und an dem 35 Unternehmen teilnahmen, ist eine anonyme Befragung der Mitarbeiter zu zentralen Arbeitsplatzthemen, wie Glaubwürdigkeit, Respekt und Fairness des Managements, Qualität der Zusammenarbeit, Identifikation mit der Arbeit, Bindung an das Unternehmen, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, Vergütung, Gesundheitsförderung und Work-Life-Balance. Darüber hinaus wurde die Qualität der Maßnahmen der Personal- und Führungsarbeit bewertet. Insgesamt beteiligten sich 85 Prozent der REHA VITA-Mitarbeiter an der Befragung, 95 Prozent von ihnen sagten, dass sie die REHA VITA als Arbeitgeber weiterempfehlen würden und stimmten der Aussage zu: „Alles in allem ist dies hier ein großartiger Arbeitsplatz“.

Therapie, Training und Wellness unter einem Dach

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Anett hatte Christian Seifert am 1. September 1998 erst eine Praxis für Physiotherapie und dann ein ambulantes Rehazentrum gegründet. Begonnen hatte das Unternehmerehepaar mit sechs Angestellten, heute beschäftigen sie in ihrem „Reha-Schloss“ in der Feigestraße auf einer Fläche von 4.200 Quadratmetern knapp 90 Mitarbeiter. Schwerpunkt der Klinik ist die ambulante Rehabilitation in den Bereichen Orthopädie und Neurologie. Die REHA VITA GmbH vereinigt dabei Therapie, Training und Wellness unter einem Dach und hat sich sowohl auf dem ersten wie auch dem zweiten Gesundheitsmarkt etabliert. Gefragt nach den Gründen für diese erfolgreiche Entwicklung ist sich Seifert sicher: „Im Laufe der Jahre haben wir konsequent Qualitätsmanagement betrieben. Wir haben immer wieder unsere Patienten befragt und unseren Fokus auf das Lösen ihrer Probleme gelegt. Und wir entwickeln und führen unser Personal auf Grundsätzen von Vertrauen und persönlichem Wachstum.“

Fokus auf Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Besonders stolz ist Firmeninhaber Seifert auf den Sonderpreis „Chancengleichheit und Frauenförderung“, der die vielfältigen Maßnahmen würdigt, die dazu beitrugen, den beruflichen Wiedereinstieg  für Mütter zu erleichtern und sie dabei unterstützen, Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren. Dazu gehören unter anderem Vorzugsplätze in einem Kindergarten in der Nähe des Gesundheitszentrums sowie ein monatlicher Kita-Zuschuss von 50 Euro pro Kind. Nach dem Ende der Elternzeit erhalten die Mitarbeiter Sonderarbeitszeiten: Sie arbeiten meist in Teilzeit und im Ein-Schichtsystem. Zwei bis drei Wochen vor dem Wiedereinstieg bekommen die jungen Eltern als kleine Aufmerksamkeit ein Lätzchen mit eingesticktem Namen ihres Kindes. Seit zwei Jahren erhalten die Mitarbeiter zu jedem Geburtstag ihres Kindes einen Geschenk-Gutschein über 35 Euro ‒ bis zum 18. Lebensjahr. Und ganz neu hat das Familienunternehmen eine Popcorn-Maschine angeschafft, die Mitarbeiter zu Geburtstagen ausleihen können. Kein Wunder, dass in dieser familienfreundlichen Atmosphäre seit 2005 60 Kinder geboren wurden, allein in den vergangenen drei Jahren bekamen 29 Mitarbeiterinnen Nachwuchs.

Fachkräfte auch in Zukunft ein wichtiger Faktor

Auch für die Zukunft wird das Thema Fachkräfte für Unternehmen wichtig bleiben. „Gewinnen wird derjenige, der es schafft, alle Stellen gut zu besetzen“, so Seifert.

 

Kontakt:
REHA VITA GmbH
Klinik für Gesundheit und Sport
Anett & Christian Seifert
Feigestraße 1
03046 Cottbus
Tel. :  0355/48551-40
ed.at1466785994iv-ah1466785994er@tr1466785994efies1466785994.nait1466785994sirhc1466785994
www.reha-vita.de
http://www.facebook.com/rehavita.gmbh
 
 


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Weitere Artikel die interessant sein könnten.


sw_RoyKuehneFinal_bearbeitet

Ministerien in Berlin segnen Referentenentwurf zum Heil- und Hilfsmittelversorgungstärkungsgesetz ab. Jetzt steht der Umsetzung des Gesetzes nicht mehr viel im Weg. Viele Glückwünsche an Roy Kühne, der maßgeblich zu der Gesetzesinitiative beigetragen hat.

weiterlesen

Der aktuelle Entwurf des Heil- und Hilfsmittelversorgungsstärkungsgesetz (HHVG) wird endlich die Honorare der Therapeuten von der Grundlohnsumme entkoppeln. Darüber hinaus verkürzt das neue Gesetz Schiedsverfahren. Heilmittelverbände können in einer Anhörung im Gesundheitsministerium noch an Verbesserungen arbeiten – und sollten dabei den Fokus auf konstruktive Detailarbeit legen anstatt neue Grundsatzfragen aufzuwerfen.

weiterlesen
up 01-2012

Ein Patient geht mit Rückenschmerzen zum Orthopäden. Dieser verordnet Physiotherapie in Form von Manueller Therapie (MT). Laut Heilmittel-Richtlinie (HeilM-RT) ist MT ein Heilmittel, also eine persönlich zu erbringende medizinische Leistung (§ 2 Abs. HeilM-RL). Welche Heilmittel Ärzte gesetzlich versicherten Patienten verordnen können, ist in der Heilmittel-Richtlinie im Abschnitt D bis G festgelegt. Teil der HeilM-RT ist der Heilmittel-Katalog. Dieser ordnet die einzelnen Fachbereiche Physio- und Ergotherapie, Logopädie sowie Podologie schließlich sogenannten Diagnosengruppen zu.

weiterlesen