Ausgabe up 11-2018 | Rubrik Branchennews

Beitragsbemessungsgrenzen werden auch 2019 kräftig steigen

vom: 09.10.2018

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat die Rechengrößen für die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung für das kommende Jahr vorgelegt. Laut Entwurf werden die Beitragsbemessungsgrenzen auch 2019 aufgrund der positiven Einkommenswicklung wieder steigen.

Die sogenannten Rechengrößen werden im Schnitt um 2,52 Prozent angehoben – in den alten Bundesländern um 2,46, in den neuen Bundesländern um 2,83 Prozent. Die Bezugsgröße erhöht sich damit auf 3.115 Euro pro Monat (2018: 3.045 Euro). Die Beitragsbemessungsgrenze für die Rentenversicherung soll im Westen auf monatlich 6.700 Euro (2018: 6.500 Euro) beziehungsweise 6.150 Euro im Osten (2018: 5.800 Euro) steigen. Die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung soll auf 60.750 Euro (2018: 59.400 Euro) steigen.

Bevor die Verordnung über die Sozialversicherungsgrößen 2019 im Bundesgesetzblatt verkündet wird, muss sie die Bundesregierung noch beschließen und der Bundesrat zustimmen.

Bildnachweis: Fotolia.com: vloenerjung

(Visited 185 times, 1 visits today)
Themen: Alle Artikel, Branchennews
Stichwörter: , , , ,

Ähnliche Artikel

Wir freuen uns zu Ihrer Rückmeldung zu diesem Artikel! Lesen Sie hier mehr zu unseren Kommentarregeln und wie wir Kommentare redaktionell bearbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.